Abstand zwischen Standesamt und Kirche: ein Jahr auseinander oder doch einen Tag?

Abstand zwischen Standesamt und Kirche Hochzeit

Welcher ist der perfekte Abstand zwischen Standesamt und Kirche?
Beschließt ein Paar den Bund der Ehe einzugehen, ist es ihnen möglich,
sich gleich zweimal trauen zu lassen.

Die standesamtliche Trauung macht die Ehe in Deutschland rechtskräftig, deshalb kommt das zukünftige Ehepaar um sie nicht herum. Die kirchliche Trauung, unter anderem auch als freie Trauung bekannt, wird hingegen aus zeremoniellen oder religiösen Gründen gefeiert.

Obwohl es seit 2009 möglich ist, sich erst standesamtlich und dann frei trauen zu lassen, ist diese Reihenfolge doch eher eine Seltenheit. Paare entscheiden sich zumeist für den traditionellen Weg.

Bei der Frage nach dem zeitlichen Abstand zwischen Standesamt und Kirche bleiben dem Paar aber etwas mehr Möglichkeiten. Es gibt drei gängige Varianten, über die sich Heiratende im Rahmen ihrer Hochzeitsplanung Gedanken machen sollten. Jede bietet seine individuellen Vor- und Nachteile.

Es ist üblich, dass der Abstand zwischen der standesamtliche Trauung und der kirchliche Trauung einen Tag oder ein Jahr beträgt, selten werden beide Anlässe an einem Tag gefeiert: Liegen Standesamt und Kirche ein Tag bzw. ein Jahr auseinander,
wird Zeitdruck und Stress vermieden.

Abstand zwischen Standesamt und Kirche Hochzeit

Weitere Informationen haben wir euch im Folgenden zusammen gefasst, damit ihr die für euch beste Wahl trefft. Als Hochzeitsplanerin stehe ich euch selbstverständlich für alle Fragen rund um die perfekte Hochzeitsplanung zur Verfügung. Ihr könnt mich über das Kontaktformular oder bequem per WhatsApp-Nachricht erreichen. Ich freue mich, von euch zu hören.

Abstand zwischen Standesamt und Kirche: Welcher ist ideal?

Es wird geheiratet, doch welcher ist der ideale Abstand zwischen Standesamt und Kirche?
Solltet Ihr beide Trauungen am selben Tag, ein Tag, ein Jahr oder gar zwei Jahre auseinander feiern? Wie bereits erwähnt, hat eure Entscheidung Einfluss auf die gesamte Planung der Hochzeit.

Um besser entscheiden zu können, welches Vorgehen sich für euch am besten anbietet, stellen wir euch hier die gängigen Möglichkeiten, mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vor.

Standesamt und Kirche an einem Tag

Werden Standesamt und Kirchen an einem Tag gelegt, ist die Hochzeit relativ schnell abgehandelt. Bei einer solchen Terminierung bedarf es eines straffen Zeitplans, damit alle wichtigen Elemente problemlos abgehandelt werden können. Diese Variante ist daher nur geeignet, sofern Ihr Euch von nichts aus der Ruhe bringen lasst oder ihr eher aus symbolischen Gründen heiratet.

Vorteile:

  • Schnell entbunden:
    Paare, bei denen die Feierlichkeiten einer Hochzeit nicht unbedingt im Vordergrund stehen, haben die Möglichkeit, die Hochzeit an einem Tag hinter sich zu bringen. Sie sind Sachen Planung und Stress schnell wieder entbunden.

 

Nachteile:

  • Straffer Zeitplan:
    Um alles unter einen Hut zu bringen, bedarf es am Tag der Hochzeit eines straffen Zeitplans. So muss meist schnell von einer Location zur anderen gewechselt werden.
    Dabei kann es vorkommen, dass Ihr nicht alle Momente in vollen Zügen genießen könnt.

 

  • Planungsstress:
    Finden beiden Anlässe zum gleichen Zeitpunkt statt, bedarf es einer größeren Vorbereitung, was zu mehr Planungsstress führen kann.

Standesamt und Kirche: ein oder zwei Jahre auseinander

Häufig entscheiden sich Paare dazu, Standesamt und Kirche exakt ein Jahr auseinander zu legen oder gar zwei. Die Vorteile hierbei liegen auf der Hand:

Vorteile:

  • Finanzen:
    Eine Hochzeit kostet viel Geld. Ein großer Abstand zwischen beiden Termin, erlaubt es dem Paar über einen längeren Zeitraum finanzielle Mittel beiseite zu legen. So kann ein Budget angespart, und in die Hochzeit investiert werden.
  • Einen Hochzeitstag:
    Als offizieller Hochzeitstag wird, aufgrund seiner rechtlichen Komponente, der Tag an dem Ihr standesamtlich heiratet geführt. Der Tag, der aber für die Ehepartner der wichtiger ist, ist mein die freie Trauung mit ihrer anschließenden großen Feier. Daher kommt es nicht selten vor, dass sich Paare dafür entscheiden, Ihrer kirchliche Trauung zu Ihrem Hochzeitstag machen. Folglich ist es also auch möglich, sich diese Datum in die Ringe gravieren zu lassen.
  • Weniger zeitlicher Stress:
    Der Besuch beim Standesamt und die freie Trauung erfordern unabhängig voneinander Planung und Organisierung. Für beide Anlässe müssen zum Beispiel die jeweils erforderlichen Dokumente besorgt und eingereicht werden. Findet zunächst die standesamtliche Trauung statt, kann sich allein und vollumfänglich hierauf konzentriert werden. Es bleibt ein weiteres Jahr, um für die komplette Hochzeitsplanung der freien Trauung. Dadurch können Zeitdruck und Stress vor und während der Hochzeit reduziert werden.
  • Gäste:
    Zu beiden Trauungen ladet Ihr Gäste ein, die euch wichtig sind. Ist jemand am ersten Termin verhindert und muss deshalb absagen, bleibt ihm immer noch die zweite Trauung. Diese ist entsprechend mit ein Jahr voraus bekannt, geladene Gästen bleibt somit viel Zeit zum Planen.
  • 2 besondere Tage:
    Die eigene Hochzeit ist nicht selten der schönste Tag im Leben. Feiert Ihr an zeitlich versetzten Termine, erlebt Ihr gleich zweimal das „Hochzeitsfeeling“

Standesamt und Kirche: an zwei Tagen

  • Eine Anreise für Gäste:
    Oftmals müssen Gäste für eine Hochzeit von weither anreisen. Liegt die standesamtliche Trauung und die kirchliche Trauung an zwei Tagen hintereinander, lässt sich eine weitere Anreise vermeiden.

 

  • Weniger Stress:
    Sind beide Trauung an zwei verschiedenen Tagen gelegt und nicht an einem Tag, bedeutet das jeweils mehr Zeit an den beiden Tage und im Umkehrschluss auch weniger Stress.

Standesamtliche Trauung - das ist zu beachten:

Wie eingangs erwähnt, ist die Ehe in Deutschland ohne die standesamtliche Trauung nicht rechtskräftig. Ein Termin dafür kann 6 Monate vor der geplanten Hochzeit beim Standesamt eingereicht werden. Dieser ist demnach auch der dortig geführte Hochzeitstag, trotz dessen ist euch erlaubt den Tag der freien Trauung auf die Ringe zu gravieren.

Die standesamtliche Trauung findet in den meisten Fällen direkt im Standesamt statt.
Dabei muss es aber nicht unbedingt das eures Wohnorts sein.
Entscheidet Ihr Euch für eine anderen Ort, wie zum Beispiel am Meer oder in den Bergen, könnt ihr dort das zugehörige Standesamt anschreiben. Ihr habt die Wahl.

Zudem seid Ihr nicht nur an das Standesamt als Location gebunden, auf Anfrage sind Trauungen an verschiedenen alternativen Orten möglich.
Beliebte Lokalitäten sind, Wälder, im Freien, auf Leuchttürmen oder schon direkt in der Kirche. Dabei solltet ihr aber beachten, dass für die standesamtliche Trauung an einem von euch ausgewählten Ort Mehrkosten anfallen.
Diese können sich nach Anfahrt und Gegebenheit auf bis 300 € oder mehr belaufen.

Die Kosten für die eigentliche Trauung liegen hingegen bei 40 €. Sie läuft in der Regel routiniert und in einem kleineren Kreis ab. Die standesamtliche Trauung dauert 30 – 40 Minuten.

Für welche Kleidung sollte sich entschieden werden?

Hier habt Ihr im Vergleich zur kirchlichen Trauung mehr Spielraum.
Für die Braut empfiehlt sich eine schlichtes Brautkleid oder ein Cocktailkleid.
Farblich bieten sich Pastellfarben an.

Der Bräutigam ist mit einem eleganten Anzug gut beraten.

Kirchliche Trauung (freie Trauung) - das ist zu beachten:

Die kirchlichen Trauung findet im größere Kreis statt. Meist in der Kirche der eigenen Gemeinde. Um kirchlich zu Heiraten ist es Voraussetzung, dass mindestens einer der Ehepartner getauft ist, der zweite muss so lediglich einem christlichen Glauben angehören.
Daher muss für eine kirchliche Trauung auch die Trau Urkunde vorhanden sein.

Wie viel kostet die kirchliche Trauung?
Für die kirchliche Trauung fallen keine direkten Kosten an, allerdings sollte der Kirche eine Spende von 50 bis 300 € entgegnet werden. Alternativ ist es auch möglich, die Kollekte zu schenken.

Die kirchliche Trauung inklusive eines Sektempfangs und dem Händeschütteln dauert ca. 1,5 Stunden. Nach der Zeremonie wird in der Regel Kuchen gegessen. Ab 18:00 steht dann das Abendessen an, im weiteren Verlauf wird gefeiert.

FOUNDER/SAYES HOCHZEITEN

Mit meiner großen Leidenschaft für Hochzeiten plane ich jede Hochzeit individuell und das mit viel Freude.

Derzeit konzentriere ich mich voll und ganz auf meiner Firma ,,Sayes“ und bemühe mich den Brautpaaren ihre Traumhochzeit in Erfüllung zu bringen.

FOLLOW US